Finalisierung Bauphase

Eröffnung nach Teilsanierung am 15. September 2018

SANIERUNGSMASSNAHMEN IM ÜBERBLICK

BAUABSCHNITT OST

Es wurden Garagen-LagerflĂ€chen fĂŒr Maschinen und GerĂ€te, die fĂŒr den Unterhalt der Berthold-Heckscher-Sportanlage erforderlich sind, geschaffen. Ebenso wurde eine neue WC-Anlage fĂŒr Damen und Herren untergebracht. Die Eisbearbeitungsmaschine wurde in das Innere der Halle an die Nordostecke verlagert, die Eisschmelzgrube an die Nordseite verlegt. Außerdem wurde ein Notausgang mit Fluchttunnel geschaffen.

Eisstadion Deggendorf Bauphase Ansicht Osten Zeichnung

BAUABSCHNITT SÜD

Das FunktionsgebĂ€ude wurde bis auf die RĂ€umlichkeiten der KĂ€ltebereitung, Heizraum sowie WC-Anlagen abgebrochen. An dieser Stelle wurde ein zweigeschossiger Baukörper mit neuem Hauptzugang an der SĂŒdseite errichtet. Im Erdgeschoss sind der Kassenbereich, Umkleide, öffentlicher Schlittschuhlauf, Schlittschuhverleih und Personalbereich untergebracht. Im Obergeschoss sind ein großer Multifunktionsbereich, Umkleiden fĂŒr sportliche Zwecke der Berthold-Heckscher-Sportanlage sowie ein Fitnessbereich vorhanden. Der barrierefreie Zugang ist ĂŒber einen Aufzug möglich. Die Ölheizung wurde gegen eine neue Wasser-WasserwĂ€rmepumpe mit GasbrennwertgerĂ€t zur Spitzenlastabdeckung ausgetauscht.

Eisstadion Deggendorf Bauphase Ansicht SĂŒd Zeichnung

KIOSKEBENE NORDOSTTRIBÜNE

An der nordöstlichen Ecke der TribĂŒne wurde eine FlĂ€che fĂŒr einen Kiosk geschaffen.

HALLENBELEUCHTUNG

Die Quecksilberdampfbeleuchtung fĂŒr die EisflĂ€che wurde durch eine neu angeordnete LED-Beleuchtung ersetzt.

FREIANLAGEN

Im unmittelbaren Umfeld der neu errichteten GebĂ€ude wurden die Freianlagen angeglichen. Im sĂŒdlichen Bereich sind zusĂ€tzliche StellplĂ€tze fĂŒr Besucher entstanden.

STAATLICHE FÖRDERUNG

Das Konzept aus Deggendorf fĂŒr das Eisstadion hat in Berlin ĂŒberzeugt. Ende Februar 2016 wurde bekannt, dass Deggendorf zu den ausgewĂ€hlten StĂ€dten gehört und sich auf eine Förderung aus dem Bundesprogramm Zukunftsinvestitionsprogramm „Sanierung kommunaler Sport-, Jugend- und Kultureinrichtungen“ in Höhe von fast 2 Mio. € fĂŒr die Sanierung und Teilerneuerung des FunktionsgebĂ€udes und den Anbau eines neuen Nutzungsbereiches freuen kann.

BARRIEREFREIHEIT

Bei Eishockeyspielen stehen RollstuhlfahrerplĂ€tze sowohl in der Halle unmittelbar an der Bande in der SĂŒdostkurve als auch PlĂ€tze im barrierefrei erreichbaren Bistro im Obergeschoss zur VerfĂŒgung.

Impressionen

von der Bauphase

Projektdaten

Baukosten gesamt: ca. 4.875.000 €
Förderung: 1.952.000 €
Baubeginn: Oktober 2016
Fertigstellung: August 2018